CDU Windeck
CDU
00:45 Uhr | 04.12.2016 StartseiteStartseiteKontaktKontaktImpressumImpressum
 
Herzlich willkommen


29.11.2016
Windeck´s Abwassergebühren – CDU verhindert deutliche Erhöhung

SPD uneinig, Grüne enthielten sich beim Antrag der CDU, keine Anhebung vorzunehmen Im Windecker Betriebsausschuss wurden am 23.11.2016 die Wirtschaftspläne für Wasser- und Abwasserbereich 2017 diskutiert. Während die Verwaltung bei den Wassergebühren keine Anhebung der Gebühren für das kommende Jahr vorgesehen hatte, wollte man aber bei der Abwassergebühr 0,38 €/m² mehr erheben und 0,50 €/Monat bei der Grundgebühr. Da es aber in diesem Haushalt keine Verluste mehr auszugleichen galt und die Verwaltung die Anhebung nur zur Ausstattung des Eigenkapitals verwenden wollte, sah die CDU-Fraktion keinen Sinn in dieser über 10%igen Gebührenerhöhung, die für die Bürger etwa 45,00 € pro Haushalt im nächsten Jahr ausgemacht hätte. „Die Bürgerinnen und Bürger werden durch die Grundsteueranhebungen ohnehin schon immer stärker zur Kasse gebeten“, meinte CDU-Ausschussmitglied Dirk Baier. Sein Kollege Alfons Vogel fand es gar grotesk, dass die Verwaltung eine hohe Ausschüttung in der Gebührenkalkulation 2017 zu Gunsten der Verbraucher vorsehe und es gleichzeitig von den Gebührenzahlern eingesammelt würde. CDU-Fraktionschef Frank Steiniger stellte daher den Antrag, die Abwassergebühren nicht anzuheben. Etwas verunsichert war die SPD und obwohl die beiden Vertreter der Grünen diese Argumente unterstützen wollten enthielt man sich. Die Meinung bei der SPD verteilte sich in alle Richtungen. Es gab dort 4 Nein-Stimmen, 2 Enthaltungen und 2 Befürworter zum CDU-Antrag. Ob die Rot-Grüne Mehrheit in der Ratssitzung am 13.12.2016 das Votum des Ausschusses zu Gunsten der Bürgerinnen und Bürger übernehmen wird, bleibt nun abzuwarten. Die CDU hat aber den angesetzten Melkschemel erstmal wieder bei Seite gerückt.


29.11.2016
SPD gefährdet Bau der Radbrücke in Windeck aus reinem Populismus

Die CDU-Windeck ist sehr verärgert über die Vorgehensweise der SPD-Kreistagsfraktion in der Angelegenheit der geplanten Radbrücke zwischen Dreisel und Schladern. CDU-Fraktionschef Frank Steiniger und CDU-Ratsmitglied Martin Kolb sehen das Projekt gefährdet, wenn man einem Antrag der SPD-Kreistagsfraktion folgen würde und jetzt im Planungs- und Verkehrsausschuss einen Beschluss fassen würde. „Der richtige Weg ist vom Landrat eingeschlagen worden und es sollte jetzt offen in die Mediation gegangen werden, “ meint Martin Kolb, „denn immerhin muss der Kreisausschuss die Argumente des Landschaftsbeirats in besonderer Weise berücksichtigen und abwägen. „Ein einfaches „Ja“ für die Brücke hält einem späteren Verfahren vor Gericht, was der BUND schon lange angekündigt hat, nicht sicher stand. Der § 69 des Landschaftsgesetztes sieht für die angestrebte der Befreiung für dieses Bauwerk in einem Naturschutzgebiet insbesondere bei Bedenken vor, dass sich der Ausschuss und die Untere Landschaftsbehörde intensiv damit auseinandersetzen, “ sagt Frank Steiniger. „Wenn wir die Brücke wollen, muss das Verfahren sauber abgearbeitet werden. Ansonsten stirbt das Projekt an dieser Stelle!“ Steiniger und Kolb setzen sich mit der CDU-Windeck zusammen mit ihrem Kreistagsabgeordneten und CDU-Landtagskandidaten Björn Franken und dem CDU-Ausschussmitglied im Kreistag Uwe Fröhling vehement für die Realisierung der Brücke ein, die endlich den lang ersehnten Lückenschluss des touristisch attraktiven Radwegenetzes bedeuten würde. „Elefanten im Porzellanladen brauchen wir hier nicht, “ meint die CDU-Fraktion Windeck!“


30.08.2016
Energiewirtschaft in Windeck

SPD und Grüne haben am Montag für Windeck entschieden, mit dem Vertrieb von Strom in die Energiewirtschaft einzusteigen. Wie in Waldbröl soll mit einem strategischen Partner der Stromverkauf betrieben werden. Es wird sogar ein gemeinsamer Vertrieb mit Waldbröl gefordert. Wir haben vor einem derart risikobehafteten Geschäft mehrfach gewarnt und uns deutlich dafür ausgesprochen, mit RWE eine gemeinsame Netzgesellschaft zu betreiben, um über sichere Renditen den Gemeindehaushalt und damit auch die Windecker Bürger zu entlasten. Der Netzbetrieb ist vollkommen risikolos und wirft dauerhaft stabile Erträge ab. Aber die Mehrheit von Rot und Grün geht lieber auf Kosten der Windecker Steuerzahler ins Risiko. Wie groß das Risiko ist, wird im Jahresbericht der STAWAG, dem Partner der Waldbröler Gesellschaft, nun deutlich: Über 500.000 € Verlust haben die Waldbröler in nur zwei Geschäftsjahren eingefahren und es ist kein Ende abzusehen. In der vergangenen Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses, am 29. August, hat die CDU nochmals dafür plädiert, diesen aus unserer Sicht falschen Ansatz zu lassen, der nur zu weiteren Steuererhöhungen führen wird, wenn solche Verluste abgedeckt werden müssen. Liebe Windecker Bürgerinnen und Bürger: Wirken Sie im Rahmen ihrer Möglichkeiten auf die verantwortlichen Ratsmitglieder der SPD und Grünen ein, sich mit der CDU für den sicheren Weg in der Energiewirtschaft zu entscheiden, den Betrieb der Stromnetze.


06.03.2016
CDU-Windeck trauert um Altbürgermeister Jürgen Klumpp

Der ehemalige Gemeindedirektor und erste hauptamtliche Bürgermeister von Windeck verstarb im Alter von 74 Jahren Kurz vor seinem 75. Geburtstag verstarb Jürgen Klumpp nach langer schwerer Krankheit im Siegburger Krankenhaus. Die CDU trauert um eine herausragende Persönlichkeit, einen Mann, der Windeck jahrelang positiv gestaltete. Im Sommer wurde er vom Parteivorsitzenden Frank Ginsberg noch für 50-jährige Mitgliedschaft in der CDU geehrt. Jürgen Klumpp sammelte seine berufliche Erfahrung beim Rhein-Sieg-Kreis, wo er 21 Jahre tätig war. Nach der Abwahl des damaligen Gemeindedirektors Wilfried Häfner wurde 1986 er ein halbes Jahr lang kommissarischer Leiter der Windecker Verwaltung. Nachdem SPD-Gemeindedirektor Peter Stadermann scheiterte und vom Rat abgewählt war, holte man Jürgen Klumpp ab 1991 wieder zurück ins Windecker Rathaus. Klumpp strukturierte die Verwaltung neu und rief eine aktive Wirtschaftsförderung ins Leben. So entstand unter seiner Führung das Gewerbegebiet in Mauel, wo sich der heimische Mittelstand sichtbar gut entwickeln konnte. Ebenso schaffte er die ersten wichtigen Ansätze für den Tourismus im Windecker Ländchen. Die Bürgerinnen und Bürger schenkten ihm 1999 bei der ersten Wahl eines hauptamtlichen Bürgermeisters das Vertrauen. Für das neue Gebäude des Vereins „Windecker Jugend“ und der Beginn einer grundlegenden Sanierung des Rosbacher Freibads schaffte er durch einen erstmalig ausgeglichen Haushalt in 2002 die finanziellen Freiräume. Am 20.09.2004 wurde er durch den ehemaligen Landrat Kühn in einer Ratssitzung offiziell aus seinem Amt verabschiedet. Partei und Fraktion trauern um Jürgen Klumpp. Insbesondere seine geradlinige Art und immer den Blick für das Ganze bescherten Windeck in seiner Amtszeit viele Erfolge. Die CDU bekundet den Hinterbliebenen ihr tiefes Mitgefühl und sie wird Jürgen Klumpp ein ehrendes Andenken wahren. Für die CDU-Windeck Frank Ginsberg (Parteivorsitzender) Frank Steiniger (Fraktionsvorsitzener)


03.01.2016
Skatturnier der CDU-Windeck

Am 28.12.2015 richtete die CDU-Windeck das Skatturnier 2015 aus. Die 37 aktiven Teilnehmer rangen in dem dreistündigen Turnier um den Sieg. Auch Landrat Sebastian Schuster und Kreistagsabgeordneter Björn Franken haben es sich nicht nehmen lassen, den Windeckern Contra zu geben. Aus dem fairen und spannendem Punkteringen ging Egon Weigold als Sieger hervor. Sebastian Schuster, Björn Franken und Ratsmitglied Martin Kolb übereichten unter großem Applaus den begehrten Wanderpokal sowie weitere Preise an die Bestplazierten.


07.10.2015
„Der Wettergott muss ein CDU-Mitglied sein“

Bei strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen machte sich eine Gruppe von CDU-Mitgliedern am Familienwandertag auf in das kühle Elisental. Hier erlebten wir alle zusammen, wie schön und entspannend unser Windeck sein kann. Nach etwa einer Stunde erreichten wir dann den Dattenfelder -Park, wo schon einige fleißige Hände der JU Windeck den „Grill-Kaffee“ vorbereitet hatten. Bei Kaffee, Kuchen , kühlen Getränken


17.09.2015
Mittelständler bündeln ihre Stärken

MIT-Regionalverband „Berggemeinden“ gegründet

 

Gut vernetzt zu sein, ist gut fürs Business. Die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU (MIT) bietet ein solches Netzwerk. Unter diesem Blickwinkel wurde für die Gemeinden Eitorf, Windeck, Ruppichteroth und Much der neue MIT-Regionalverband "Berggemeinden" gegründet. Gemeinsames Ziel ist



06.09.2015
Ob das bei bis zu 250 Güterzügen am Tag gutgeht?

Hier entstehehen sehr hohe Kosten! Aber die Siegstrecke eignet sich eben nicht für diesen hohen Güterverkehr!
Siehe Artikel aus der Rundschau vom 05.09.2015!




26.08.2015
Andere Radwegeführung bedeutet Abschneiden von Dattenfeld und Dreisel

CDU-Ratsvertreter drängen weiter auf den Bau der Brücke zwischen Dreisel und Schladern

Die CDU-Ratsvertreter Rene Auerbach, Uwe Fröhling, Martin Kolb und Frank Steiniger sehen die von Bündnis 90/Die Grünen vorgeschlagene Variante für die Radwegeführung nach Schladern als schlechte Lösung. Dieser Vorschlag ist damals schon verworfen worden, weil



30.07.2015
Erneute Blamage für die Gemeinde Windeck

Fehlende Gewerbesteuern bedeuten höhere Grundsteuern für die Windecker Bürger

Mit großer Verärgerung nimmt die CDU Windeck zur Kenntnis, dass die Bezirksregierung Köln die Unterlagen der Änderung des Flächennutzungsplanes für das Gewerbegebiet Leuscheid mit einer langen Liste von Nachbesserungsforderungen an die Verwaltung zurückgegeben hat. Die Unterlagen sind unvollständig,



12.06.2015
CDU und GRÜNE sagen „Nein“ zu mehr Güterverkehr auf Siegstrecke

Die Fraktionen von CDU und GRÜNEN im Kreistag sprechen sich klar gegen mehr Güterverkehr auf der Siegstrecke aus. „Die Menschen im Siegtal sind durch Fluglärm und Autoverkehr schon genug belastet. Es kann nicht sein, dass künftig zusätzlich dutzende Güterzüge mitten durch die Orte fahren sollen“, äußern sich Oliver Krauß und Martin Metz, die verkehrspolitischen Sprecher von CDU und GRÜNEN unisono.

Oliver Krauß (CDU): „Die Korridorstudie des Bundesverkehrsministeriums soll eigentlich nach Entlastungen für die Rheinstrecke suchen.



09.06.2015
Mehr Güterverkehr durchs Siegtal?

Sicherlich wird der Güterverkehr weiter ansteigen und es ist richtig ihn wo möglich auf die Bahn zu verlagern. Ob es aber sinnvoll ist, die Siegstrecke hierfür in einem Maße auszubauen, das für alle Bewohner des Siegtals eine immense Lärmbelästigung zur Folge haben wird, darf angezweifelt werden.

Immer wieder sind in den letzten Monaten Fakten aufgetaucht, die aus der sogenannten „Korridorstudie“ stammen sollen; bis zu der erschreckenden Zahl, dass der Ausbau ein tägliches Volumen von bis zu 244 Güterzügen ermöglichen soll! Der Güterverkehr hat bahnrechtlich Vorrang vor dem Personenverkehr, auf der in besonderem Maße von Pendlern genutzten Siegstrecke ein schlechtes Zeichen!

Wir teilen die Sorge der Windecker Bürger, die dieses Vorhaben zu Recht sehr kritisch betrachten!

Die CDU Eitorf plant mit der CDU Hennef eine Informationsveranstaltung, zu der auch wir ganz herzlich einladen! Diese findet am Freitag, den 19.06.2015 um 19.30 Uhr im Schützenhof in Eitorf, Windecker Str. 2 statt! Hierzu wird neben der Bundestagsabgeordneten Elisabeth Winkelmeier-Becker auch der verkehrspolitische Sprecher der CDU Kreistagsfraktion Oliver Krauß kommen.

Das Siegtal darf nicht lauter und die Bemühungen, das Siegtal als Naherholungsgebiet zu etablieren, dürfen nicht zunichte gemacht werden!

Wir würden uns freuen, viele Bürger aus unserem Windecker Ländchen begrüßen zu dürfen!

Unter folgendem Link kann bis Ende Juni an einer entsprechenden Umfrage teilgenommen werden!

www.laermaktionsplanung-schiene.de

 

Für die CDU Windeck   

Frank Ginsberg





03.06.2015
CDU-Windeck zur Bushaltestelle am Bahnhof Dattenfeld

Auf die Anfrage der CDU-Fraktion, vom 05.12.2014 zur Optimierung und Verbesserung der Verkehrssituation im Bereich der Bushaltestellen am Bahnhof Dattenfeld bekamen wir Antwort des Landrats Sebastian Schuster und seines Straßenverkehrsamtes. In einem ausführlichen Schreiben des Landrates,


11.05.2015
Spende an die ev. Freikirche Imhausen für den Deutschkursus mit den Flüchtlingen

Am 28.04.2015 überreichte der „Soziale Arbeitskreis der FU Windeck e.V.“ der Leiterin des Kurs „Deutsch als Fremdsprache“, Angelika Eibach, eine Spende in Höhe von 200,-- € aus den Einnahmen der CDU-Kleiderstube in Windeck-Dattenfeld. Der Deutschunterricht, der in den Räumen der ev. Freikirche Imhausen stattfindet,


17.03.2015
CDU-Windeck erzielt Erfolg für Dattenfeld: Sanierung der L333

Vor der Wahl im Mai letzten Jahres kündigte die CDU-Windeck, in Person des Dattenfelder Ratsmitglieds Martin Kolb und des Kreistagsabgeordneten Björn Franken, an sich für die Sanierung der L333 einzusetzen. Ziel war es, die L333 von der K55 kommend bis zum Ortseingang Dattenfeld zu sanieren und somit die gefährliche Kurve Apolonia zu entschärfen und für alle Verkehrsteilnehmer wieder sicher befahrbar zu machen. Nun gibt es gute Nachrichten aus dem Kreishaus. Im Jahr 2016 wird die Fahrbahndecke der L333 komplett saniert! „Wir freuen uns sehr, die Sanierung der L333 als Erfolg verbuchen zu können. Es zeigt uns, dass sich unsere Arbeit lohnt. In Zusammenarbeit mit Björn Franken konnten wir zügig die Umsetzung der Sanierung erreichen“, freut sich Martin Kolb über die positive Nachricht. Es gilt nun für die CDU-Windeck, die Arbeit in und für Dattenfeld weiter anzugehen.

Impressionen
Newsletter abonnieren
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden!
Ihre E-Mail Adresse:

 
 
   
0.32 sec. | 85983 Visits